Widerrufsbelehrung – Rücktrittsrecht

Hinweis nach KSchG, FAGG und der EU-Verbraucherrichtlinie


Pflichtgemäß weise ich darauf hin, dass ein Verbraucher von seinem Vertragsantrag oder von seinem Vertrag gemäß § 3 KSchG (Konsumenten-schutzgesetz) bzw. § 11 FAGG (Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz) binnen 14 Tagen zurücktreten kann. Dieses Rücktrittsrecht besteht nicht bei • Verträgen über Dienstleistungen, wenn der Unternehmer noch vor Ablauf der Rücktrittsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen hat und die Dienstleistung sodann vollständig erbracht wurde (§ 18 Abs 1 Z 1 FAGG); sowie • bei Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind (§ 18 Abs 1 Z 3 FAGG); sowie • bei Verträgen, die dem Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz unterliegen (§ 3 Abs 1 Z 4 KSchG). Ein zulässiger Rücktritt nach diesen Gesetzesstellen muss binnen 14 Kalendertagen ab Zustandekommen des Vertrages erklärt werden und be-darf zu seiner Rechtswirksamkeit der Schriftform. In Erfüllung der Informationspflicht nach § 4 Abs 1 Z 11 FAGG weise ich aber darauf hin, dass aufgrund der oben genannten Ausnahmebestimmun-gen bei Verträgen mit unserem Unternehmen der Verbraucher sein Rücktrittsrecht verliert, da unsere Dienstleistungen immer nach Kundenspe-zifikationen angefertigt werden und wir auch regelmäßig innerhalb der Widerrufsfrist bereits ihre Aufträge fertigstellen. Das gilt insbesonders auch für Daten, die vom Verbraucher von unserer Online-Galerie heruntergeladen werden.