Portrait Shoot Judith

“Do not wait for someone else to come and speak for you. It’s you who can change the world” (Malala Yousafzai)

Frau sein. Was bedeutet das heutzutage bei uns? Ich würde ja sagen, es ist fast schon ein Synonym für Vielfältigkeit. Als Frau bist du nicht einfach nur Frau. Du bist wahrscheinlich auch Freundin, Partnerin, Ehefrau, Mama, Chefin, Hausfrau, Kreative, das natürliche Mädchen von nebenan und die Diva bei Nacht. Mal tiefschürfend, mal mit Oberflächlichkeiten spielend, mal freudig, mal tief betrübt. Ich glaube, was uns aber alle verbindet ist Leidenschaft. Egal was wir sind, wir sind es meist aus Leidenschaft. Und wenn man so Feuer und Flamme für etwas ist, ist das natürlich auch herausfordernd. Und anstrengend. Aber auch befreiend und ermutigend. So wie im Fall von Judith.

Vielfältige Weiblichkeit

Rückblick – vor ein paar Wochen:

Judith und ich haben uns irgendwie übers Fotografieren und/oder über Social Media kennen gelernt. Es war auch auf Social Media, dass ich ein Bild von ihr auf einer Veranstaltung gesehen habe. Die Haare hochgesteckt, dezentes Make-Up, schwarzes Spitzentop. Was für Judith eine “schnelle praktische Lösung” war, war für mich Bam! Wow. Mein Kommentar zum Bild war damals in etwa: “So muss ich dich einmal fotografieren.” Kurz darauf bin ich über ein blaues Kleid gestolpert und wusste: das ist für Judith. Etwa zum gleichen Zeitpunkt hatte sie einen Termin für Businessportraits bei mir gebucht. Also war schnell klar – wir machen mehr als nur Business. Ich zeige Judith, was ich noch alles in ihr sehe.

Denn auch Judith ist als Frau vielschichtig und wandelbar. Bezaubernd natürlich und elegant glamourös. Sie ist Mama, Partnerin und selbstständige Grafikerin. Was nach purem Erfolg klingt ist viel harte und schwere Arbeit. Wie man da die Balance hält?

“Es ist ein Seiltanz, denn neben meinen Bemühungen eine tolle Mama und eine erfolgreiche Geschäftsfrau zu sein, möchte ich ja auch noch eine liebevolle Partnerin und gute Hausfrau sein. Irgendwas kommt dabei immer zu kurz (hoffentlich der Haushalt), also versuche ich mich auf das zu konzentrieren, was ich geschafft habe und nicht auf das, was liegen geblieben ist.
Also Balance? Ich stolpere übers Seil, kippe mal in die eine, mal in die andere Richtung und kämpfe mich wieder hoch.”

Powerfrau, Mama, Selbstständige

Besonders stolz ist sie darauf zweifache Mama (seit fünf Jahren allein erziehend, aber seit zwei Jahren mit einem Traum-Partner an ihrer Seite) und beruflich mit eigener Agentur und einem starken Netzwerk erfolgreich zu sein. Außerdem ist sie gerade dabei für ihre kleine Familie ein nachhaltiges Eigenheim zu schaffen. Ihre Kinder und die Natur helfen ihr dabei Inspiration zu finden.

“Inspiration finde ich an vielen Orten, meistens nicht am Schreibtisch. Ich wohne im Grünen und mache gerne einen Waldspaziergang, wenn ich bei einem Projekt nicht weiterkomme. Dort wird mein Kopf frei und ich kann meine Probleme mit etwas Abstand betrachten. Neue Ideen bekomme ich auch, wenn ich mich mit Menschen aus meinem Umfeld unterhalte – mit Freundinnen, meinem Partner oder beim Blödeln mit meinen Kindern. Die Jungs sind 6 und 8 Jahre alt und haben oft ganz kreative, spannende Ansätze.”

Eine interessante Frage, die ich von Autorin Brene Brown, einmal gelesen habe, war: “Was ist es Wert zu tun auch wenn du weißt, dass du scheitern wirst? Gegensatz zur Frage „Was würdest du gerne machen, wenn du nicht scheitern könntest?“ Diese Frage finde ich so spannend, dass ich sie auch Judith gestellt habe. Ihre Antwort ganz klar:

Mama sein.
Ganz sicher macht man da nicht alles richtig. Da kann man sich noch so sehr bemühen. Aber es ist jede Mühe wert und am Ende steht die Hoffnung, dass es kein vollkommenes „Scheitern“ ist, sondern selbstbewusste Erwachsene auf eine glückliche Kindheit und eine liebevolle Mama zurückblicken.”

Als kreative Businessfrau, wobei sie den Begriff Businessfrau ja eigentlich nicht mag, hat sie auch ihre Gedanken zum “Frau im Business” sein bzw. Weltfrauentag.

“Ich würde mir für das Geschäftsleben mehr Kinder-Toleranz wünschen. Dass man Kinder auch mal zu Terminen und in die Arbeit mitnehmen darf, dass sie einfach überall dabei sind. Immerhin sind sie wichtiger Bestandteil im Leben. Sie müssten auch nicht „funktionieren“, sondern würden den Arbeitsalltag auflockern und sicher lustiger machen. Aber das ist natürlich nur ein Traum, denn so ein Verhalten würde als zu privat, zu unprofessionell angesehen.”

Und da Frauen ja Multitasking nachgesagt wird (ich persönlich bin damit nicht gesegnet), arbeitet Judith auch immer an mehreren Projekten gleichzeitig. Webseiten, Logos, Inserate. “Ich kann mich hellauf für Neues begeistern und bin froh über die Abwechslung in meinem Beruf. Zur Zeit arbeite ich daran, unser Kreativ-Netzwerk, die „Ideenquelle“ bekannter zu machen. Außerdem habe ich letztes Jahr unter dem Namen „Kolibridesign“ begonnen meine Illustrationen in einem Onlineshop für T-Shirts, Taschen und Co zu vertreiben. Besonders präsent ist aber im Moment der Umbau meiner Wohnung. Es wird einen schönen Holzzubau geben und endlich ein eigenes Büro, in dem ich auch Kunden empfangen kann. Da sind wir grade mitten im Geschehen – Das ist zwar nervenzehrend, aber die Vorfreude auf das neue Wohngefühl überwiegt!”

Und wie war jetzt eigentlich das Shooting für sie?

“Es war einfach großartig! Das elegante Kleid, das fachmännische Make-up, das professionellen Studio mit Windmaschine und Beleuchtung um mich – Ich muss zugeben, das ist schon ein tolles Gefühl, einmal so im Mittelpunkt zu stehen! Solche Fotos von mir zu sehen, gibt meinem Selbstbewusstsein einen richtigen Schubs nach oben. Melanie hat da eine sehr weibliche, starke Frau in mir gesehen und ich bin dankbar, dass sie sie mir gezeigt hat.”

Mehr zu Judith und ihrer Arbeit findet ihr natürlich auf ihrer Homepage: die-judith.at

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Wie sind eure Gedanken zum “Frau sein”? Hinterlasst mir und auch Judith doch gerne ein Kommentar!

Make-Up & Hair by Michael Hinterlechner.
 

 

 

**not sponsored**