Letzten Samstag hab ich grün gemacht…

… nein, das wird kein politischer Post 😉

Es ist doch so:
dass ich mehrere Interessen auch neben der Fotografie habe, ist vermutlich keine große Überraschung. Aber, dass nun auch kochen dazu gehört, ja das hat selbst mich überrascht. Seit ich alle Tierprodukte weg lasse, merke ich nicht nur, dass es mir gesundheitlich besser geht, sondern auch, dass ich doch nicht ganz so untalentiert beim Kochen bin, wie ich immer gedacht hatte.
Keine Sorge, das wird auch kein moralischer Post über Ernährung. Ich dachte mir, ich zeig euch einfach hin und wieder was mich privat interessiert, beschäftigt, inspiriert.

Apropos Inspiration. Genau darum geht’s auch. Wie kann zB ein Kochseminar meine Fotografie beeinflussen? In dem es einfach mal was anderes ist. So simple ist das. Hin und wieder neue Dinge ausprobieren, etwas anderes machen, das ist nicht nur ein Erlebnis und gut für einen selbst an sich. Es ist auch gut für die Kreativität. Durch neue Erlebnisse können neue Ideen entstehen.

Daher hab ich mir letzten Samstag das “All about green” Ganztagesseminar von Green Cooking gegönnt. Und jetzt erzähl ich euch ein bissl was darüber…

All about green – by Green Cooking

Statt gefunden hat das Tagesseminar im wunderschönen Großkandler Haus in Dambach nahe Steyr. Was für eine Traumlocation.

 

Leckeres Frühstück

Gestartet wurde mit einer Yoga Stunde von Katharina Ellmaier. Einfach wunderbar als Einstimmung für den ganzen Tag. Danach ging es los mit Frühstück, das wir in Gruppen gemeinsam zubereitet haben. Dabei waren Porridge, (Kein)-Ei-Aufstrich, Erbsenhummus, Süßkartoffeln mit Banane, selbst gemachte Brötchen. Ich war ja eigentlich noch nie so der Freund von Gruppenarbeit, auch wenn die Schulzeit schon lange vorbei ist, ist die Abneigung dagegen doch noch präsent 😉 Aber in der lustigen Gruppe war es gar nicht schlimm. Alles Frauen bis auf einen Mann, aber vom Alter her bunt durch gemischt. Und nein, nicht alle waren Veganer, eigentlich sogar die wenigsten. (wenn ich mich richtig erinnere… )

Marion und Nicole haben mich mit ihrer natürlichen Art total überrascht. Wenn man zu einem Seminar geht, könnte man ja meinen, dass man ein bissl belehrt wird – aber bei den beiden fühlt man sich wie in einer gemütlichen Runde mit Freunden, die sich austauschen.

Kräuterkunde & Sprossenlehre

Nach diesem super leckeren Frühstück ging es zurück in den kuschligen Seminarraum. Der wunderschöne Ofen hat uns toll gewärmt um nebenbei zuerst mehr über die vegane Ernährung zu erfahren und dann durften wir uns einiges an Wissen zum Thema Kräuter und Sprossen aneignen.

Marion hat mit so einer Leidenschaft über die Sprossen erzählt, dass mich dieses Thema nun sehr interessiert. Die ersten Samen habe ich mir bereits schon selber gekauft um diese zu ziehen. Nicole hat uns zuvor in die Kräuterkunde eingeführt. Total interessant was eigentlich alles um uns herum wächst und eine heilende bzw. helfende Wirkung hat. Warum lernt man sowas eigentlich nicht in der Schule? Hm.
Im Anschluss haben wir gemeinsam Tinkturen, Salben und Naturkosmetik hergestellt. Spannend wie einfach das eigentlich ist. Auf unsere selbstgemachten Badepralinen freu ich mich schon.

Ja, wie am Bild der kleine Anhänger schon sagt. Es braucht nur Mut. Einfach mal ausprobieren.
Der eigentliche Star war aber dieser fesche Herr. Er hat uns Teilnehmerinnen schon sehr gekonnt abgelenkt.

Abendessen

Nach so viel Info wird man natürlich wieder hungrig. Also ging es ans gemeinsame Kochen des Abendessens. Oh mir knurrt gleich der Magen wenn ich an die leckere Bratensoße denke. Wir haben gemacht: Kräuterknödel, Bratensoße, roher Kuchen (ja der wird nicht gebacken), Datteln in Zucchini Mantel, Maronischaumsuppe, Salat, Tarte, ….

Alles was wir gelernt und erfahren haben, haben wir zum Abschluss in einer tollen (grünen) Mappe zusammen gefasst erhalten. Darin befinden sich alle Rezepte, auch die der Naturkosmetik. Ich bin also gut gerüstet um daheim alles nach zu machen. Nicole und Marion waren auch für alle Fragen offen und hatten viele wertvolle Tipps (zB nicht jede Sojamilch eignet sich für Mayonnaise).

Wer sich selbst also mal was Gutes tun will oder einfach “a bissl zurück zur Natur” kommen möchte, der ist bei den beiden super aufgehoben.
Zahlen die zwei mir was damit ich hier Lob hudle? Nein, das ist wirklich meine eigene Meinung. Ich hab mich so gefreut, als ich von den beiden erfahren habe und noch mehr als es hieß so ein tolles Seminar gibt es bei uns in Steyr (fast) direkt vor der Türe. Einfach spannend und super was für tolle Unternehmen und Ideen da draußen herum schwirren. Ich freu mich immer solche Menschen kennen zu lernen, die einfach mit Herzblut bei der Sache sind.
Das puscht auch mich wieder, darum konnte ich es eben nicht lassen und musste meine Kamera dabei haben.

Wer mehr wissen will, kann hier noch drauf klicken:

https://www.greencooking.at/

http://www.katharinaellmaier.com/

http://grosskandlerhaus.at/

Gefallen euch auch solche Berichte? Wenn ja lasst es mich wissen. Wenn nicht, sagts mir trotzdem 😉

Vielleicht hab ich ja jemanden von euch auf den Geschmack gebracht “grün” zu kochen oder vielleicht habt ihr jetzt zumindest Hunger.

Alles Liebe,

Melanie